• Fuldera-Schwarz-Web-01
  • Fuldera-Schwarz-Web-03
  • Fuldera-Schwarz-Web-04
  • Fuldera-Gruppe-Web-01
  • Fuldera-Schwarz-Web-02

Fuldera – Gläsertuch, Natur-Schwarz

CHF 178.00

Ca. 50 x 80 cm
100% Leinen
Natur mit Saum in Schwarz

Schlicht ein Traum, unser Gläsertuch!

Stolz und mit grosser Freude präsentieren wir Ihnen unser Gläsertuch «Fuldera».

Es ist aus 100% Leinen mit einem extra-extrafeinen Garn gewoben – die erfahrende Weberin muss äusserst konzentriert und sehr sorgsam arbeiten, damit die Kettfäden nicht reissen und sie eine perfekte Webkante weben kann. Wenn am Webstuhl alles rund läuft und sich keine Fäden verhaspeln, kann die Weberin drei Tücher pro Tag weben.

Auf einen Zentimeter werden 24 Kettfäden eingezogen, pro Zentimeter braucht es 25 (!) Schüsse, um dieses luftig-leichte Gewebe herzustellen. Die Webkanten werden beidseitig mit je zwei Baumwollfäden verstärkt. Der Saum wird in der Leinenbindung gewoben, damit der Saum schön flach wird und optisch einen schönen Abschluss bildet. Spüren Sie unsere Leidenschaft für Perfektion?

Leinen ist robust, sehr saugstark und fusselt nicht, deshalb eignet es sich besonders gut für das Trocknen von Gläsern. Je öfter Sie Ihr Gläsertuch verwenden, desto schöner und geschmeidiger wird das Gewebe. Mit 50 x 80 cm haben wir ein grosses und somit praktisches Mass für das Abtrocknen gewählt.

Das wunderbare Web-Muster ist ein Mehrgratköper. Mit seiner regelmässigen Anordnung entsteht ein lebendiger, attraktiver Look.

Für Liebhaber schöner Gläser und hochwertiger Textilien.

 

Leinen
Leinengarn wird in einem aufwändigen Verfahren aus Flachsfasern hergestellt. Der Anbau von Flachs, eine der ältesten Kulturpflanzen, ist sehr effizient im Wasserverbrauch und produziert keinerlei Abfall, da alle Nebenprodukte weiterverwendet werden können. Flachs, oder eben Leinen, zeichnet sich durch Stärke, Belastbarkeit und Abriebfestigkeit aus. Leinen ist antibakteriell und fusselt nicht.

Die wunderbar blauen Blüten des Flachs blühen nur gerade zwei bis drei Stunden mit den ersten Sonnenstrahlen irgendwann im Juni oder Juli – man muss also Glück haben, diese herrliche blaue Pracht bestaunen zu können. Die Verarbeitung des Flachs ist sehr aufwendig, weshalb der Anbau in der Schweiz in der Mitte des letzten Jahrhunderts kontinuierlich abgenommen hat.

Früher webten die Töchter ihre Aussteuer mit dem (oft eigenen) Leinen. Es hiess: Je mehr Töchter eine Familie hat, desto grösser das Flachsfeld.

 

Waschen
In der Waschmaschine bei 60° (wenn nötig auch bei 90°) waschen. An der Luft trocknen lassen und noch feucht bügeln. Dem Gewebe und der Umwelt zuliebe empfehlen wir auf den Waschtrockner zu verzichten.

zurück zur Übersicht

Weitere interessante Produkte: